"Investieren ohne menschliche Fehler", so hatte Philippe Denef, CIO Quantitative Equities bei Degroof Petercam Asset Management, seinen Vortrag beim diesjährigen FONDS professionell KONGRESS überschrieben. Im anschließenden Video-Interview brachte es Denef, der als Fondsmanager für die Geschicke der Behavioral Value-Fonds der Belgier verantwortlich zeichnet, auf den Punkt, was damit gemeint ist: Da der inzwischen selbst von hartnäckigen Anhängern der Effizienzmarkthypothese angezweifelte, rein rational handelnde "Homo oeconomicus" nicht existiert, wird der Markt von unterschiedlichen individuellen Ausprägungen eines "Homo emotionalis" bestimmt, der auf der Grundlage von Gefühlen, mentalen Kurzschlussreaktionen und Intuitionen agiert.

Denefs Ausgangsthese: Wenn man sich als Investor auf solche Mutmaßungen und mentale Kurzschlussaktionen verlässt, läuft man Gefahr, zum Opfer entsprechender Tendenzen zu werden, wie sie die verhaltensorientierte Finanzmarkttheorie bereits ausführlich beschrieben hat. Fondsstratege Denef verfolgt deshalb mit den von ihm gemanagten Fonds seit nunmehr über 15 Jahren einen systematischen und disziplinierten Prozess, mit dem er nicht nur Emotion und Herdenverhalten auszuschalten versucht, sondern auch auf Prognosen verzichtet und mit Geduld auf einen sogenannten Contrarian-Ansatz setzt.

Und die längerfristigen Erfolge seiner Fonds geben ihm recht. Einfach reinklicken ins Video-Interview, um dem gesamten Gespräch zu folgen.(hh)