Geldanlagen mit einer gehörigen Portion an "gutem Gewissen" liegen voll im Trend. Deutlich mehr als 50 Millionen Euro hat ein Unternehmen wie die in Hilden bei Düsseldorf ansässige Ökoworld AG für ihren neuen Ökoworld Rock'n'Roll-Fonds bereits eingesammelt. Erwachsene über 50 und Senioren über 70 sollen ethisch einwandfreie und obendrein ertragreiche Fondsanteile für Kinder und Enkelkinder, Jugendliche und junge Erwachsene kaufen, so die grundsätzliche Idee hinter dem Fonds. Was sonst noch hinter dem "ersten Elternfonds der Welt" steckt, erklären Alfred Platow, Mitgründer des Unternehmens, und Alexander Mozer, Head of Portfolio Management, im Video-Interview am FONDS professionell KONGRESS in Mannheim.

Im zweiten Teil des Gesprächs erläutern die beiden Öko-Strategen zudem, warum eine nachhaltig orientierte Anlagepolitik und eine Top-Performance alles andere als ein Widerspruch sind. Nicht nur, dass der inzwischen bereits seit mehr als fünf Jahren am Markt agierende Ökoworld Growing Markets 2.0 zu den besten Fonds für Schwellenländer-Aktien gehört. Auch andere von Mozer verantwortete Produkte haben sich in der Spitzengruppe ihrer jeweiligen Kategorie festgesetzt.

Kein Wunder, dass eine Fondsgesellschaft wie die Ökoworld inzwischen mehr als 1,1 Milliarden Euro in ihren Fonds verwaltet. Mehr über die Hintergründe dieses Erfolgs erfahren Sie im anschließenden Video-Interview, das wir auf dem FONDS professionell KONGRESS in Mannheim führen konnten. (hh)