Emerging-Markets-Pionier Mark Mobius tritt Ende Januar endgültig in den Ruhestand. Er ist seit 30 Jahren für Franklin Templeton tätig und arbeitete zuletzt als Executive Chairman bei der Templeton Emerging Markets Group (TEMG). Seinen Rückzug hat der über 80-Jährigevon langer Hand vorbereitet. Bereits Anfang 2016 hatte er das Tagesgeschäft an Stephen Dover abgegeben, der seither als CIO der TEMG arbeitet.

2017 hatte sich Mobius schrittweise auch aus den meisten Portfolios für Privatanleger und institutionelle Mandanten zurückgezogen, für die er zuvor zuständig war. So wurde im März letzten Jahres bekannt, dass er auch die Verantwortung für zwölf der insgesamt 13 Fonds abgibt, bei denen er entweder Lead- oder Co-Manager war. Zuletzt hatte er noch die Verantwortung für den Templeton Asean Fonds inne. Er behielt aber auch seine Aufgabe als externer Sprecher der Gruppe inne und kommentierte seine Perspektiven zu den Schwellenmärkten.



Chetan Sehgal ist seither alleiniger Manager der Schwellenländer-Small-Cap-Strategien bei Franklin Templeton. Frontier-Markets-Experte Carlos Hardenberg ist nunmehr Direktor für die globalen Emerging-Markets-Stragien. Die China-Portfolios gingen auf Eddie Chow, die Lateinamerika-Portfolios auf Gustavo Stenzel über. Greg Konieczny übernahm die Osteuropa- und Allan Lam die pan-asiatischen Strategien der TEMG.

"Wir danken Herrn Dr. Mobius für seine herausragenden Leistungen – sein Lebenswerk im Bereich Investments in Schwellenmärkten, seine 30-jährige Zugehörigkeit zu unserer Firma und für seine 50-jährige Tätigkeit in der Finanzdienstleistungsbranche", schrieb Franklin Templeton in einer Pressemitteilung. (cf)