Sabine Röder wechselt von der Deutschen Bank zur Bank of America, wie das Job-Portal "eFinancialCareers" berichtet. Bei der US-Investmentbank wird sie als Managing Director für das Geschäft mit Aktien und Investmentindizes verantwortlich sein. Bei der Deutschen Bank hatte sie die Position des Head of Global Investment Solutions Germany inne.

Röder hat das Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Katholischen Universität Eichstätt absolviert und bringt einen Master in Accounting and Finance der London School of Economics mit. Ihre erste berufliche Station war die britische Großbank Barclays. Dort war Röder ab 2004 im Financial Institution Structuring tätig. 2013 ging sie zur Deutschen Bank.

Die Spitzenmanangerin ist nicht die erste Führungskraft, die von der Deutschen Bank zur Bank of America wechselt. Bereits 2015 hatte Armin von Falkenhayn die Großbank nach 25 Jahren verlassen und war zur Bank of America in Frankfurt gegangen. (am)