Der DWS-Risikomanager Martin Thiesen wechselt zum Bankhaus Metzler, wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) berichtet. Thiesen war seit 2007 für die Fondsgesellschaft tätig und dort für die Anlage von Pensionsverpflichtungen verantwortlich. Vor allem im Hinblick auf den bevorstehenden Börsengang der DWS ist Thiesens Abgang ein Rückschlag für das Unternehmen, der auch den Chef der Deutsche-Bank-Fondstochter, Nicolas Moreau, persönlich verärgert haben soll, heißt es in dem Bericht.

Der ausgebildete Diplom-Mathematiker übernahm zu Beginn des Jahres die Leitung des "Middle-Office" der Metzler Pensionsfonds AG. Mehr als 250 Unternehmen – darunter auch die Deutsche Börse – lassen ihre ausgelagerten Pensionsgelder treuhänderisch von Metzler anlegen. (mb)