Im Februar wurde der 60-jährige Ulrich Heilmann in den Vorstand der Sparkasse Gera-Greiz berufen. Heilmann, der in Thüringer Sparkassenkreisen kein Unbekannter ist, kommt jedoch nur übergangsweise.

Bis August 2016 war er Vorstandsvorsitzender der Kyffhäusersparkasse im thüringischen Sondershausen. Sein Vertrag lief ursprünglich bis Januar 2017, doch der Verwaltungsrat wollte das Anstellungsverhältnis nicht verlängern. Daraufhin verließ Heilmann das Haus vorzeitig. Internen Kreisen zufolge konnte man sich nicht über die Laufzeit des Anschlussvertrages einigen, auch das Verhältnis zur zuständigen Landrätin soll angespannt gewesen sein. Den Posten des Vorstandschefs bei dem Kyffhäuser Institut übernahm daraufhin Markus Biere.

Nur ein Gastspiel
Jetzt wurde bekannt, dass Heilmann im Februar in den Vorstand der Sparkasse Gera-Greiz berufen wurde. Er verantwortet den Firmenkunden- und den Marktfolgebereich. Heilmann übernimmt damit den Posten des im Oktober ausgeschiedenen Frank Emrich. Das Gastspiel von Heilmann ist jedoch zeitlich begrenzt. Dem Vernehmen nach soll sein Vertrag bereits Ende 2019 wieder auslaufen. Dann soll der Verwaltungsrat über eine langfristige Bestellung eines neuen Vorstandsmitglieds für den Firmenkundenbereich entscheiden.

Die Sparkasse Gera-Greiz ist die zweitgrößte Sparkasse in Thüringen und verfügt über eine Bilanzsumme von rund zwei Milliarden Euro. (mh)