Dominik Steinkühler, Ex-Chef des auf Online-Kredite spezialisierten Fintechs Lendico, ist seit dem 1. Oktober bei der Commerzbank tätig. Er soll dort die digitale Transformation des Firmenkundengeschäfts verantworten, wie das Branchenportal "Finanz-Szene.de" unter Berufung auf die Bank berichtet. Damit wechsele zum ersten Mal ein Fintech-Gründer zu einer Großbank, so das Portal weiter.

Steinkühler hatte Lendico 2013 mitgegründet. Das Fintech gehörte bis zu diesem Jahr zum Portfolio von Rocket Internet, wurde dann aber an einen britischen Hedge-Fonds namens Arrowgrass verkauft. Im Zuge dieser Transaktion schied Steinkühler aus der operativen Führung von Lendico aus. Vor seiner Zeit bei dem Fintech arbeitete er unter anderem bei der Boston Consulting Group Erfahrung und den Investmentbank Rothschild und Goldman Sachs. (jb)