Vorstandschef Ulrich Schröder verlässt die staatliche Förderbank KfW zum Jahresende. Das berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Finanzkreise. Die Förderbank selbst wollte die Personalie nicht kommentieren. Dem Blatt zufolge habe sich Schröder aus gesundheitlichen Gründen dazu entschieden, seinen Posten mit Ende Dezember zur Verfügung zu stellen. Sein Vertrag läuft zwar bis Jahresende, wurde aber bereits im Jahr 2015 bis 2020 verlängert.

Der 65-jährige Schröder hatte vor zwei Jahren über eine Krebserkrankung informiert und war seit einem Jahr krankgeschrieben, so das "Handelsblatt" weiter. Sein Gesundheitszustand erlaube es nun nicht mehr, das Amt verantwortungsvoll fortzuführen. Schröder hatte den Vorstandsvorsitz bereits seit 2008 inne. Davor arbeitete der Jurist bei der NRW Bank, zunächst als Vorstandsmitglied ab 2006 dann als Vorstandschef. (cf)