Die Sparda Bank Hessen bekommt eine neue Führungsspitze. Ab Oktober übernimmt Markus Müller den Vorstandsvorsitz. Müller ist gelernter Steuerberater und leitete mehrere Jahre den Prüfungsdienst des Sparda-Bankenverbandes. Seit 2013 ist der studierte Volkswirt bei den Hessen im Vorstand für die Ressorts Finanzen und Steuerung verantwortlich.

Ebenfalls Anfang Oktober wird Michael Weidmann, der bisher für den Vertrieb und das Treasury zuständig war, den stellvertretenden Vorstandsvorsitz übernehmen. Weidmann ist bereits seit 1990 bei der Sparda Bank Hessen beschäftigt. Nach der Bankausbildung übernahm er die Leitung einer Filiale, bevor er zum Regionalbereichsleiter und Generalbevollmächtigten berufen wurde. Seit 2012 ist er ordentliches Vorstandsmitglied.

Die Manager folgen in Frankfurt auf langgediente Führungskräfte des Instituts, das mit einer Bilanzsumme von rund 6,1 Milliarden Euro die fünftgrößte Sparda-Bank in Deutschland ist. Der aktuelle Vorstandsvorsitzende Jürgen Weber und sein Stellvertreter Hans-Joachim Hellhake leiteten seit 14 Jahren die Geschicke des Kreditinstitutes. Sie gehen Ende September auf eigenen Wunsch in den Ruhestand. Ursprünglich liefen beide Verträge erst Mitte 2018 aus. (mh)