Die Sparkasse Köln-Bonn nimmt das Ausscheiden von zwei Vorstandsmitgliedern zum Anlass, die Verantwortlichkeiten im obersten Führungsgremium neu zu regeln. Wie bereits im März angekündigt, geht der für das Privatkundengeschäft verantwortliche Christoph Siemons zum Jahresende in den Ruhestand. Nicole Handschuher, die für Controlling und Risikomanagement verantwortlich ist, scheidet auf eigenen Wunsch zur Jahresmitte 2019 aus.

Zum 1. Februar 2019 werden die stellvertretenden Vorstandsmitglieder Volker Schramm und Rainer Virnich zu ordentlichen Vorstandsmitgliedern berufen. Schramm verantwortet künftig das Privatkundengeschäft. Virnich wird mit dem Bereich Produktion insbesondere die Verantwortung für Marktfolgetätigkeiten, für Produkte und Prozesse sowie für die Organisation übernehmen.

Im künftig vierköpfigen Vorstand verantwortet Vorstandschef Rüdiger Linnebank weiterhin die Steuerungsbereiche der Sparkasse, während sein Vize Ulrich Voigt das Firmenkundengeschäft leitet. Die Sparkasse Köln-Bonn ist mit einer Bilanzsumme von rund 26,2 Milliarden Euro und rund 4.080 Mitarbeitern die zweitgrößte deutsche Sparkasse. (mh)