Die VR-Bank Ostalb, die im Sommer aus der Fusion der VR-Bank Aalen und der Volksbank Schwäbisch Gmünd entstanden ist, hat frühzeitig die Nachfolge für den Ende nächsten Jahres ausscheidenden Vorstandsvorsitzenden Hans-Peter Weber geregelt. Ab dem 1. Januar 2019 wird der 45-jährige Kurt Abele die Geschäfte der Genossenschaftsbank in Aalen führen.

Abele ist seit über 25 Jahren bei der VR Bank Ostalb oder den Vorgängerinstituten beschäftigt. Er begann seine berufliche Laufbahn mit einem dualen Studium im Hause der damaligen Aalener Volksbank und war danach einige Jahre als Kreditreferent im Firmenkundenbereich und der Kreditüberwachung tätig. Im Jahr 2003 übernahm er die Leitung des gesamten Kreditbereiches. In 2008 wurde er in den Vorstand berufen, er verantwortet dort die Bereiche Banksteuerung sowie Organisation und IT.

Die VR-Bank Ostalb hat eine Bilanzsumme von rund 1,65 Milliarden Euro, verfügt über 37 Geschäftsstellen und beschäftigt rund 400 Mitarbeiter. (mh)