Die großen Aktienindizes notieren rund um den Globus nahe ihrer Allzeithochs. Das heißt allerdings nicht, dass Anleger jetzt Gewinne mitnehmen sollten, sagt Gottfried Urban, Vorstand der Bayerische Vermögen AG. Im Gegenteil: "Alle Zeichen deuten auf einen neuen Börsenboom hin", sagt er. Insbesondere im Vergleich zu anderen Anlageklassen hält der Vermögenverwalter Aktien nach wie vor für attraktiv.

Unternehmen verdienen weltweit im Verhältnis zu ihrem Aktienkurs aktuell etwa sechs bis zehn Prozent pro Jahr. "Solche Erträge sind derzeit und wohl noch auf mittlere Sicht weder mit Immobilien noch mit Zinspapieren zu erzielen", betont Urban. "Deshalb werden die Bewertungen bei Aktien mit großer Wahrscheinlichkeit weiter klettern, trotz leicht steigendem Zinsniveau."

Globaler Aktienkorb ist ein Muss
Trotz aller Krisen und selbst, wenn Anleger zu Höchstständen zugegriffen haben: Aktien haben auf lange Sicht stets positive Realrenditen gebracht. Beispiel britische Aktien: Die Papiere stiegen binnen 200 Jahren von einem Ausgangswert von einem Pfund auf mehr als 10.000 Pfund – nach Inflation. "Wer eine Anlage mit langfristig gesichertem Mehrwert zur Inflation sucht, muss in einen globalen Aktienkorb investieren, auch wenn Kursrückschläge zu verkraften sein werden", sagt Urban. (fp)