Die Menschen werden immer älter. Im laufenden Jahr wird die Zahl der 65-Jährigen in Deutschland erstmals die Zahl der Kinder unter fünf Jahren übersteigen. "Diese Entwicklung wirkt sich auf alle Lebensbereiche aus", sagt Dani Saurymper, Research-Leiter für Ageing & Lifestyle bei Axa Investment Managers (Axa IM). Allein in den USA wird die Kohorte der Über-65-Jährigen zwischen den Jahren 2020 und 2030 um mehr als 30 Prozent stärker wachsen als die breite Bevölkerung. "Das stellt einen bedeutenden und wachsenden globalen Kaufkraftfaktor dar, der Chancen für Investoren bietet", betont Saurymper.

Die Herausforderung für Anleger besteht darin, Unternehmen zu finden, die mit ihren Produkten und Dienstleistungen ältere Kunden an sich binden können. Viele Senioren haben im Laufe ihres Arbeitslebens Vermögen angehäuft. Schätzungen zufolge steigt die Kaufkraft der im Marketing-Jargon "Best Ager" genannten Gruppe weltweit von acht Billionen US-Dollar im Jahr 2010 auf 15 Millionen Dollar im Jahr 2020. "Ältere Menschen investieren vor allem in Wohlfühlprodukte und -dienstleistungen", erklärt der Axa-IM-Experte – von Kosmetik über Unterhaltungsangebote bis hin zu Reisen.

Die Katzen-Lady als Premium-Kundin
Bis zum Jahr 2030 werden 29 Prozent aller Touristen in der EU über 60 Jahre alt sein. Kein Wunder, dass in der Reisebranche das Segment der Kreuzfahrten das höchste Wachstum verzeichnet: Dort sind Senioren besonders stark vertreten. Ältere Europäerinnen geben zudem im Schnitt doppelt so viel Geld für Schönheitsprodukte aus wie jüngere. "Der Weltmarkt für solche Produkte dürfte bis 2020 um 5,1 Prozent pro Jahr wachsen", so Saurymper. Ein weiterer Wachstumsmarkt: Premium-Tiernahrung. Viele Senioren geben nämlich gerne Geld für ihre Haustiere aus.

Auch der Healthcare-Sektor gehört zu den Profiteuren des demografischen Wandels. Ein längeres Leben verursacht höhere Gesundheitskosten. Die Vorbeugung und Behandlung altersbedingter chronischer Krankheiten wird in den kommenden fünf Jahren einen wesentlichen Treiber der Gesundheitsausgaben darstellen, ist Saurymper überzeugt. Bis zum Jahr 2020 dürften diese Ausgaben um 5,3 Prozent steigen. Anleger können mit einem Investment in den Healthcare-Sektor von dieser Entwicklung profitieren. (fp)