Anleger und Berater sind bis auf weiteres am besten mit Qualitätsaktien dran, andere Stile wie insbesondere Value – zu denen beispielsweise zyklische Aktien oder Finanztitel gehören – haben dagegen mittel- bis langfristig das Nachsehen. Dieses Kurzfazit kann man einer längeren Analyse von Columbia Threadneedles Head of Global Equities, William Davies, entnehmen, deren wichtigsten Aussagen wir auszugsweise zusammenfassen.

Auf kurze Sicht dürfte laut Davies die Rotation in konjunktursensitive Unternehmen, die in den letzten Monaten zu beobachten war, andauern. Viele Marktteilnehmer erwarten von Präsident Donald Trump Maßnahmen zur Stärkung des Wachstums. Das dürfte Value-Aktien weiter Auftrieb geben. "Unserer Ansicht nach haben die Märkte aber nicht nur diese, sondern auch die Erwartung einer reibungslosen Umsetzung dieser Maßnahmen bereits eingepreist. Dabei ist denkbar, dass Trump seine Vorhaben nicht vollständig oder fehlerfrei umsetzen wird“, warnt Davies.

Darüber hinaus könnte Trump mit etwaigen protektionistischen Maßnahmen das Wachstum dämpfen. Daher hält Davies die Wachstumserwartungen aktuell für ebenso überhöht wie die Bewertungen von Recovery- oder Value-Aktien.

Value-Aktien (rot) haben im Vergleich mit "Quality" (gelb) und "Growth" (weiß) seit Jahresanfang das Nachsehen.

Quelle: Bloomberg

"Möglicherweise gibt es bei diesen Titeln noch Luft nach oben – aber nur, wenn Trumps Pläne vollständig und reibungslos umgesetzt werden. Wir meinen, dass die Wirtschaft zwar weiter wachsen wird, die Wachstumserwartungen aber enttäuscht werden könnten. Das könnte die Aussichten für Growth- oder Quality-Unternehmen verbessern, die weniger abhängig von einer höheren Wachstumsdynamik sind“, erklärt Davies.

Tatsächlich gibt es bereits Anzeichen dafür, dass der Markt stärker zwischen Unternehmen differenziert, deren Fundamentaldaten weitere Kursgewinne rechtfertigen, und jenen, bei denen dies nicht der Fall ist. So haben sich in den seit Jahresanfang sowohl Growth- als auch Quality-Werte besser als Value-Aktien entwickelt, gemessen an den entsprechenden MSCI ACWI Stil-Indizes:

Welche Aktien findet Davies interessant?
Davies und sei Team bevorzugen weiter defensive Wachstumsunternehmen, die in der Lage sind, auch in einem wachstumsschwachen Umfeld beständig zu wachsen. "Unilever ist ein gutes Beispiel und eine Aktie, die wir in unseren globalen, britischen und europäischen Portfolios halten. Das Konsumgüterunternehmen, das hinter bekannten Marken wie Persil, Dove und Vaseline steht, überzeugt mit hohem zweistelligem Wachstumspotenzial und einer erfolgreichen Konzentration seiner Geschäftstätigkeit auf die wachstumsstärkeren Haushalts- und Körperpflegeprodukte.“

Gleichzeitig investiert Davies verstärkt in Unternehmen, die von der Verschiebung des Wirtschaftsklimas profitieren dürften, vor allem in den USA. Beispielsweise US-amerikanische Finanzwerte wie Goldman Sachs und Bank of America, denen die steigenden Zinsen in den USA und die höhere Wachstumsdynamik zugutekommen dürften. 

"Wir sind überzeugt, dass sich Qualität immer noch auszahlt – nur kommt es darauf an, wo man danach sucht. Wir halten ungeachtet kurzfristiger Stil-Rotationen an unserer konsequenten Fokussierung auf hochwertige Growth-Aktien fest. Auf die Kontinuität kommt es an“, betont Davies abschließend. (aa)