Mit einem langen Anlauf schafft die Crowdfunding-Plattform Dagobertinvest den Sprung nach Deutschland. "Vergangene Woche haben wir die Gewerbeerlaubnis als Finanzanlagenvermittler von der zuständigen Behörde in Berlin erhalten", erklärt das Unternehmen in seinem Internetblog. Die Expansion war bereits vor langer Zeit angekündigt worden, verzögerte sich dem Vernehmen nach allerdings im Genehmigungsprozess beim Gewerbeamt in Berlin.

Für den Schritt nach Deutschland wurde es höchste Zeit. Nicht allein wegen der Akquisition eines neuen Zielmarkts, sondern auch deshalb, weil Dagobertinvest im August 2017 bei 158 Anlegern 251.700 Euro für die Expansion eingesammelt hat. Die Laufzeit des Nachrangdarlehens, das mit acht Prozent p.a. verzinst werden soll, beträgt nur ein Jahr und läuft demzufolge im kommenden August aus.

Die 2015 gegründete und in Wien ansässige Plattform hat sich 2016 auf Immobilienangebote spezialsiert. Voriges Jahr hat das Unternehmen nach eigenen Angaben 17 Projekte vermittelt und dabei knapp 5,3 Millionen Euro Crowdkapital eingeworben. Laut Dagobertinvest sind zirka 20 Prozent der Kunden Deutsche. Nun soll für Deutschland eine eigene Internetseite starten, über die mit einem Affiliate-Modell "Kooperationen mit deutschen Finanzportalen" hergestellt werden sollen. (ae)