US-Präsident Donald Trump hat allem Anschein nach auch Auswirkungen auf das Ranking der bedeutendsten Finanzplätze der Welt, wie der neueste, halbjährlich erscheinende Global Financial Centres Index (GFCI) zeigt. US-Finanzzentren wie Boston, Chicago und San Francisco fielen allesamt aus den Top-Ten heraus. Selbst New York, das einen Spitzenplatz zwar behaupten konnte, musste punktemäßig mächtig Federn lassen.

Erfreulich aus deutscher Sicht: Frankfurt konnte sich gleich um zwölf Ränge verbessern und verpasste mit Platz elf nur knapp den Sprung unter die besten Zehn. Auch für einen weiteren deutschsprachigen Vertreter ging es steil bergauf: Wien verbesserte sich um satte 45 Ratingpunkte und katapultierte sich damit von Platz 64 auf 42.

Welche zehn Finanzmetropolen weltweit die größte Bedeutung haben, finden Sie in unserer Fotostrecke oben. (mb)