Gewerbeimmobilien in Europa sind für Investoren jüngst attraktiver geworden, hat der Immobiliendienstleister DTZ ermittelt. "Das kürzlich angekündigte EZB-Programm zum Quantitative Easing im Umfang von 1,1 Billionen Euro erhöht die Attraktivität europäischer Immobilien gegenüber Anleihen", sagt Yvo Postleb, Country Head Germany bei DTZ. "Der Verfall von Anleiherenditen und Terminkursen, der durch das Quantitative-Easing-Programm der EZB ausgelöst wurde, lässt uns erwarten, dass der Immobilienmarkt in der ersten Hälfte des Jahres 2015 weiterhin eine gute Werteentwicklung zeigen wird.“ Ab der zweiten Jahreshälfte 2015 sei jedoch mit sinkenden Immobilienrenditen zu rechnen.

Logistikimmobilien seien momentan der attraktivste Sektor in Europa. "Höhere Ertragsrenditen im Vergleich zu Büro- und Einzelhandelsflächen machen sie besonders attraktiv für Investoren und sorgen für einen noch breiteren Spread zu Staatsanleiherenditen", sagt Postleb. "Die fünf am stärksten unterbewerteten Märkte in Europa sind allesamt Logistikmärkte."

Wachstumsperspektiven entscheiden über Attraktivität
Die Peripherie der Eurozone gehöre aktuell zu den am stärksten unterbewerteten Märkten Europas. Das gelte für Logistikimmobilien genauso wie für Büroimmobilien. "Peripherie-Länder bieten attraktivere Wachstumsperspektiven als viele ausgereifte westeuropäische und nordische Märkte wie Großbritannien, Frankreich und Schweden", sagt Postleb. (fp)