Sie mag nicht mehr: Janet Yellen, Noch-Präsidentin der US-Notenbank Fed, wird ihren Sitz im Führungsgremium der Bank aufgeben, sobald ihr Nachfolger Jerome Powell bestätigt und vereidigt ist, meldet die Nachrichtenagentur Reuters. Den Statuten zufolge hätte Yellen über das Ende ihrer offiziellen Amtszeit im Februar 2018 hinaus als Direktorin die Geld- und Zinspolitik mitbestimmen können – bis ins Jahr 2024. Doch sie werde als Board-Mitglied baldmöglichst zurücktreten, schrieb Yellen in einem Brief an Präsident Donald Trump. Bis dahin werde sie alles für einen reibungslosen Übergang tun.

Allzu schwer dürfte der streitbaren Fed-Vordenkerin ihr Abschied nicht fallen. Trump hatte Yellen vor seiner Wahl zum Staatschef mehrfach heftig kritisiert. Auch mit ungewöhnlich harschen persönlichen Angriffen aus dem US-Kongress war Yellen bisweilen konfrontiert worden. Der Gipfel des für sie Erträglichen könnte erreicht worden sein, als ihr Vorgänger Ben Bernanke auf einem Kongress sympathische Töne für Trump anschlug. (ps)