Anleger sollten nicht von einem baldigen Ende der Hausse an den Aktienmärkten ausgehen, erklärt der Fondsanbieter GAM: Für einen Abgesang auf den Bullenmarkt sei es zu früh. "Das Marktumfeld ist nach wie vor von einem starken globalen Wachstum und steigenden Gewinnen geprägt, insbesondere in Europa, den Schwellenländern und in Japan. Dies dürfte weitere Kursgewinne unterstützen", sagt Larry Hatheway, Chefökonom bei GAM. 

Jedoch trete der Markt durchaus in eine neue Phase ein, eine Ära, die sich als "Post-New-Normal" bezeichnen lasse. Diese werde durch mehr Volatilität und weitere Korrekturen gekennzeichnet sein. "Dies ist auf die zunehmende Unsicherheit im Makroumfeld zurückzuführen", so Hatheway. In den USA seien erste Anzeichen einer anziehenden Inflation zu erkennen, wie sie möglicherweise bald auch in Europa aufkommen werde: "Die Geldpolitik, die zuvor die Aktienmärkte stützte, wird hierdurch weniger berechenbar." 

Börsen steht ein weiteres gutes Jahr bevor
In diesem Jahr dürften sich die Aktienmärkte weiterhin gut entwickeln, auch wenn sich die grundlegende Dynamik am Markt geändert hat, erwartet der Ökonom. Anleger sollten sich deshalb auf Aktien konzentrieren, auch, weil die Aussichten für Anleihen im aktuellen Umfeld wenig positiv seien.

Indes müssten Anleger auch bei der Einzelauswahl selektiver als zuvor vorgehen, sagt Hatheway: "Wir setzen daher auf Aktien, die in der Lage sind, die Ertragserwartungen zu übertreffen. Dies trifft vermehrt auf Unternehmen in Europa, den Schwellenländern und in Japan zu." (fp)