Das starke Wirtschaftswachstum in den USA wird laut J.P. Morgan Asset Management von einem sich verbessernden Arbeitsmarkt und einem steigenden Verbrauchervertrauen unterstützt. Des Weiteren zeigten die aktuelle Umfrage des Conference Board zum Verbrauchervertrauen weitere Anzeichen von Engpässen auf dem Arbeitsmarkt, wobei der Abstand zwischen denen, die denken, dass Jobs reichlich vorhanden sind, und denen, die denken, dass es schwer ist, eine Arbeitsstelle zu finden, größer wird.

Höhere Löhne führen über stärkere Preissteigerungsraten zu höheren Zinsen
Historisch gesehen habe dies laut J.P. Morgan AM zu einem Aufwärtsdruck auf das Lohnwachstum geführt. Wenn sich das Lohnwachstum in Zukunft beschleunigt, könnte
dies das Verbrauchervertrauen weiter stärken, welches inzwischen auf dem höchsten
Stand seit 2000 ist. "Sofern das Lohnwachstum anzieht, müsste die US-Notenbank den
Leitzins möglicherweise schneller erhöhen, als es der Markt erwartet. Dies könnte ein
Risiko für Staatsanleihen darstellen", folgert daraus J.P. Morgan AM. (aa)