Anleiheinvestoren befinden sich in einem schwierigen Umfeld. Als Alternative zu klassischen Bond-Investments können jetzt besicherte Hochzinsanleihen dienen, sagt Jan Sobotta, Leiter Sales Ausland bei Swisscanto. Secured High-Yield-Bonds sind mit Vermögenswertes des Emittenten besichert, etwa Maschinen, Immobilien oder Lagerbeständen. "Im Konkursfall dienen diese Sicherheiten als Pfand, um die Forderungen der Anleger zu begleichen", erklärt Sobotta.

Investoren profitieren bei besicherten Hochzinsanleihen einerseits von den vergleichsweise hohen Kupons, die im Fall steigender Zinsen Kursrücksetzer abfedern dürften. Andererseits bergen die Papiere durch die zusätzlichen Sicherheiten ein geringeres Verlustrisiko als herkömmliche Hochzinsanleihen.

Geldpolitik driftet auseinander
Die US-Notenbank Fed wird den Leitzins in den USA voraussichtlich im September und Dezember dieses Jahres noch einmal heben, sagt der Swisscanto-Experte. "Wird der Quartalsrhythmus bei den Zinsschritten nach oben beibehalten, wäre der neutrale Leitzins bereits im Sommer 2019 erreicht. Danach käme jede Leitzinserhöhung einem konjunkturellen Bremsmanöver gleich." Die Europäische Zentralbank (EZB) wird frühestens Ende Sommer kommenden Jahres nachziehen. (fp)