Die Deutschen sind mehrheitlich überzeugt davon, gut mit ihrem Geld umgehen zu können. Das ergibt eine repräsentative Umfrage von Geld und Haushalt, dem Beratungsdienst der Sparkassen-Finanzgruppe. Demnach haben mehr als drei Viertel (79 Prozent) der Befragten nach eigenen Angaben einen sehr guten oder guten Überblick über ihre Einnahmen und Ausgaben. 88 Prozent beschäftigen sich regelmäßig mit ihrem Budget, 22 Prozent sogar täglich. 

Ein genauer Überblick über die eigenen Finanzen sei Voraussetzung für den verantwortungsvollen Umgang mit den eigenen Finanzen, sagt Korina Dörr, Leiterin Geld und Haushalt beim Deutschen Sparkassen- und Giroverband (DSGV): "Wer sein Budget regelmäßig kontrolliert, ist daher eher in der Lage, seine finanziellen Ziele auch zu erreichen." 

Online-Budgetkontrolle immer beliebter
Das klassische Haushaltsbuch ist über alle Altersstufen hinweg nach wie vor ein beliebtes Hilfsmittel zur Budgetkontrolle. Immerhin 26 Prozent der Befragten nutzen es regelmäßig. Zudem sind Online-Möglichkeiten zur Budgetkontrolle immer beliebter: 19 Prozent der Befragten nutzen Computerprogramme, 13 Prozent Online-Übersichten ihrer Bank und sechs Prozent verwenden Apps. Die positiven Effekte der Haushaltsbuchführung schlagen sich bei den Nutzern in direkten Verhaltensänderungen nieder: 39 Prozent geben an, das eigene Konsumverhalten geändert zu haben, 34 Prozent haben Rücklagen gebildet und 31 Prozent konnten ihre finanziellen Belastungen besser über das Jahr verteilen. (fp)