Sieben Millionen Deutsche verzichten auf Vermögenswirksame Leistungen (VL), die ihnen eigentlich zustehen und verschenken so Ansprüche in Milliardenhöhe, meldet das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA). Laut einer aktuellen Analyse des Finanzdienstleisters Ebase nutzen lediglich rund 13 Millionen Arbeitnehmer ihren Anspruch auf VL. Bundesweit summieren sich die nicht abgerufenen Ansprüche anderer Arbeitnehmer auf insgesamt mehr als 1,6 Milliarden Euro jährlich. 

Regional gibt es Unterschiede zwischen den Arbeitnehmern und ihrem Nutzungsverhalten im Hinblick auf VL, zeigt die Analyse. So lassen sich vor allem Arbeitnehmer in den alten Bundesländern ihre Ansprüche entgehen – dort verfallen fast 1,4 Milliarden Euro pro Jahr. In den neuen Bundesländern inklusive Berlin sind es dagegen nur rund 240 Millionen Euro, die nicht genutzt werden. Markante Unterschiede lassen sich auch zwischen den einzelnen Bundesländern erkennen. In bevölkerungsreichen mit hoher Arbeitnehmerdichte wie Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg oder Bayern heben sich die insgesamt nicht realisierten VL-Ansprüche deutlich von anderen Bundesländern ab.

Unterschätztes Potenzial
Die Ebase-Analyse führt keine Ursachen an, warum Arbeitnehmer VL nicht beanspruchen. Dennoch zeigen sich die Initiatoren überrascht davon, dass so viele hierzulande ihren VL-Anspruch komplett ungenutzt lassen. "Möglicherweise sehen viele Anspruchsberechtigte die VL-Beträge zwischen 6,65 bis 40 Euro im Monat als zu gering an", so das DIA. Doch damit unterschätzten sie die Chancen, die sich durch den Zinseszinseffekt langfristig daraus ergeben. (fp)