Erst vor wenigen Tagen lancierte die Privatbank Berenberg gemeinsam mit dem Ex-Allianz-Starmanager Matthias Born zwei neue Fonds. Jetzt erweitert das Traditionshaus die Fondspalette erneut und legt zwei neue Aktienfonds mit Schwerpunkt auf europäischen Nebenwerten auf. Gemanagt werden die Fonds von dem renommierten Fondsmanager Peter Kraus, der wie sein Kollege Born Anfang Oktober von Allianz Global Investors zu Berenberg wechselte.

"Mit dem Berenberg European Small Cap und dem Berenberg European Micro Cap investieren wir in europäische Nebenwerte, die ein deutlich überdurchschnittliches Wachstum und eine nachhaltig hohe Rentabilität aufweisen", erklärt Kraus seinen Ansatz. Dabei werden auf Basis einer fundamentalen Einzeltitelauswahl die aussichtsreichsten Werte aus einem Investmentuniversum von über 5.000 Titeln gesucht.

Die beiden neuen Fonds setzen auf ein diversifiziertes Portfolio sowie einen hohen Anteil an gründergeführten Unternehmen. Beim Berenberg European Small Cap werden Aktien mit einer Marktkapitalisierung bis fünf Milliarden Euro ausgewählt, beim Berenberg European Micro Cap liegt der Fokus auf Aktien mit einer Marktkapitalisierung unter 500 Millionen Euro. Die durchschnittliche Haltedauer einer Aktie liegt bei über drei Jahren.

Europäische Nebenwerte mit hohem Wachstumspotenzial
Langfristig liegt die Wertentwicklung von Nebenwerten deutlich über den Standardwerten, da sie höhere Wachstumsraten erzielen, ist Kraus überzeugt: "Europäische Nebenwerte bieten interessante Anlagechancen", sagt er und fährt fort: "Dabei schauen wir vor allem auf Hidden Champions und wachstumsstarke Nischenanbieter in den Branchen Industrie, Gesundheitswesen und Technologie. Die derzeit robuste konjunkturelle Lage wirkt zudem unterstützend." (cf)