Die Continentale-Lebensversicherung hat ihren Service bei Fondspolicen ausgebaut. Zum einen ergänzte sie das Fondssortiment um drei aktiv gemanagte Portfolios von Blackrock, die wiederum in börsengehandelte Indexfolger (ETFs) investieren. Insgesamt können Kunden der Continentale damit nun aus mehr als 80 Fonds von rund 40 Kapitalverwaltungsgesellschaften auswählen. Die neuen Portfolios von Blackrock bieten der Gesellschaft zufolge viele Vorteile: Sie seien deutlich kostengünstiger als die meisten gemanagten Dachfonds. Darüber hinaus lassen sie sich durch das aktive Vermögens- und Risikomanagement flexibel an Marktveränderungen anpassen.

Zum anderen können Vermittler ab sofort eine detailliertere Fondsanalyse durchführen und ihre Kunden damit noch gezielter beraten. "Mit wenigen Klicks lassen sich über das Analyse-Instrument 'Fonds-Quickrank' von Morningstar wichtige Daten aktuell abrufen", heißt es in einer Pressemitteilung. So können Fonds beispielsweise nach Kriterien wie Wertentwicklung, Morningstar-Rating oder Risikoklasse sortiert werden. Kunden können auf das Online-Tool auch selbst zugreifen, sodass die Vermittler die Anlagemöglichkeiten zusammen mit den Kunden abwägen und optimieren können – ob am Telefon, im Wohnzimmer oder in der Agentur.

"Zur langfristigen Altersvorsorge mit einer fondsgebundenen Police gehört, regelmäßig die Fondsauswahl zu überprüfen", betont Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund. Die Fondsanalyse erleichtere die Beratung erheblich. Gerade während der Ansparphase spiele die Information über die Wertentwicklung des Depots und die Beratung eine bedeutende Rolle. "In einem schwieriger werdenden Lebensversicherungsmarkt eröffnen sich große Chancen für Vermittler, wenn sie ihre Kunden über einen längeren Zeitraum fachlich kompetent begleiten", so Hofmeier. (jb)