Der Aufbau eines guten Rufs kostet Zeit und Mühe, im Vergleich dazu kann das Ansehen rasch verlieren. Dann geht es zurück auf Los. Dem Beteiligungsmarkt gelingt es aber seit Jahren nicht, das Image geschlossener Fonds wieder zu verbessern. Sachwertinvestments, so die kollektive Wahrnehmung, sind per se nicht mit den Anlagezielen "Sicherheit" und "Kapitalerhalt" vereinbar und überdies deutlich riskanter als Aktien oder Investmentfonds. Diese Haltung ist zwar historisch erklärbar, aber dennoch falsch.


Über die Top 10 der laufenden Fonds – gemessen an den kumulierten Auszahlungen – erfahren Sie mehr in unserer Fotostrecke oben.


Bei der teilweise gerechtfertigten Kritik wird nämlich in der Regel außer Acht gelassen, dass der Beteiligungsmarkt heute streng reguliert ist und sich die Anbieter neu aufgestellt haben. Das gilt insbesondere für die Ini­tiatoren der voll regulierten alternativen Investmentfonds (AIF). Außerdem können Anleger, wie FONDS professionell mehrfach berichtet hat, mit den richtigen Fonds durchaus gutes Geld verdienen.

Im Frühjahr hat FONDS professionell die Ergebnisse der aufgelösten geschlossenen Fonds untersucht. Nun hat sich die Redaktion den laufenden Fonds gewidmet. FONDS professionell hat für eine eigene, exklusive Auswertung mit Unterstützung von Efonds ­eine redaktionelle Stichprobe erstellt. Sie besteht aus 624 Fonds, die von 1971 bis 2016 aufgelegt und unabhängig von Anbietern, ­Volumen und Assets ausgewählt wurden. Die Fonds der Stichprobe sind im Mittel 14,5 Jahre alt und haben seit ihrer Auflage bislang durchschnittlich 80,98 Prozent aus­gezahlt. Demzufolge beträgt die jährliche Ausschüttung im Schnitt 6,07 Prozent. (ae)


Den vollständigen Bericht über die exklusive Auswertung mit detaillierten Ergebnissen über die besten Fonds in den Segmenten Immobilien, Private Equity, Energie und Schiffe finden Sie in der FONDS professionell-Ausgabe 3/2017, die soeben erschienen ist. Angemeldet KLUB-Mitglieder können den Beitrag auch hier im E-Magazin nachlesen.