Donner & Reuschel hat mit dem D&R Speedlab Equant Equity einen neuen Aktien- und mit dem D&R Speedlab Equant Income neuen Rentenfonds aufgelegt, die beide mit künstlicher Intelligenz arbeiten. Das geht aus Pressemitteilung der Privatbank hervor. Offizielle Kapitalverwaltungsgesellschaft ist die Hansainvest, die ebenso wie die Bank selbst zur Signal-Iduna-Gruppe gehört.

Die Fonds basieren auf einer Technologie des Schweizer Fintech Speedlab, mit dem die Privatbank seit 2016 kooperiert. Die laut Mitteilung "intelligente Hochleistungssoftware" analysiert in Echtzeit Marktdaten und Investments. Die so gewonnen Erkenntnisse sollen dann zur Optimierung der Portfolios eingesetzt werden, die anfangs in Indexfonds auf europäische und US-amerikanische Aktien- und Rentenmärkte investieren. Sukzessive sollen weitere Indizes berücksichtigt werden.

Programmierer müssen nicht mehr eingreifen
"Der entscheidende Punkt ist, dass bei unserer einzigartigen Technologie keine mathematischen Formeln oder Indikatoren eingesetzt werden. Das System erkennt aus den Marktdaten, welche Strategien in welcher Kombination in optimaler Weise eingesetzt werden", erläutert Marcus Böhm, Gründer und Vorstandschef von Speedlab. Eine weitere Besonderheit sei, dass die Software die erzielten Ergebnisse mit den erwarteten Bewegungen abgleicht und daraus Schlüsse für die kommende Periode zieht, ohne dass ein Programmierer eingreifen müsste.

Die Equant-Technologie strebt laut Donner & Reuscherl hohe Risikoprämien und die beste Sharpe Ratio im Branchenvergleich an. Entscheidend sei nicht die absolute Höhe der Wertentwicklung, sondern der Wert in Relation zum eingegangenen Risiko. Dies soll insbesondere bei hohen Volatilitäten, Krisenszenarien oder seitwärts laufenden Märkten für einen nachhaltigen Mehrwert sorgen. (jb)