Im dritten Quartal 2018 haben Fondsanleger zwar weniger gehandelt als in den ersten beiden Quartalen des Jahres. Die Nachfrage nach Investmentfonds war zwischen Juli und September aber ungebrochen hoch, berichtet Rudolf Geyer, Sprecher der Geschäftsführung von Ebase. "Im dritten Quartal haben die Ebase-Kunden in jedem Monat mehr Geld in Investmentfonds angelegt als daraus abgezogen", sagt er.

Dass insgesamt weniger gehandelt wurde, ist im Sommer normal. Viele Anleger haben sich aber zuletzt neu positioniert und ihre Portfolios offensiver ausgerichtet, sagt Geyer. So wurden etwa Aktienfonds im Sommer deutlich häufiger gekauft als verkauft. Auch Mischfonds waren bei Anlegern gefragt. Rentenfonds dagegen wurden besonders häufig abgestoßen.

Deutschland hui, Euroland pfui
Nach Regionen betrachtet waren vor allem US-Anlagen gefragt. Auch globale Fonds standen bei Anlegern hoch im Kurs, ebenso Produkte mit Deutschland-Fokus. "Im Gegensatz dazu wurden Anlagen in Asien und Japan, aber auch Euroland überwiegend verkauft", sagt Geyer. "Aufgrund der vielfältigen globalen Unsicherheiten haben zahlreiche Anleger ihre Portfoliostruktur hinterfragt und gemäß ihren Markterwartungen neu ausgerichtet." (fp)