Die European Bank for Financial Service (Ebase) hat ihr Produktsortiment erweitert. "Deutschland spart VL" soll Personen mit Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen (VL)
die Möglichkeit einer einfachen und vollkommen digitalen Anlage in passive Indexfonds bieten, so die Depotbank und Fondsplattform aus München. Zur Auswahl stehen fünf vorausgewählte ETFs auf Indizes wie den MSCI World oder den Dax.

Ebase möchte mit diesem Schritt das Potenzial bei VL ausschöpfen. Eine von dem Geldinstitut in Auftrag gegebene Studie zeige, dass mehr als 20 Millionen Menschen in Deutschland VL-berechtigt sind. Jedoch nehmen nur rund 13 Millionen dies tatsächlich in Anspruch. Pro Jahr verfallen dadurch deutschlandweit Ansprüche von mehr als 1,6 Milliarden Euro

Arbeitnehmer verschenken also bares Geld, da ihr Anspruch bis zu 40 Euro im Monat, also 480 Euro im Jahr, betrage. Gerade in Zeiten von immer größeren Lücken in der gesetzlichen Altersvorsorge sei es laut Ebase unverständlich, dass viele eine VL als Baustein zum mittel- und langfristigen Vermögensaufbau nicht nutzen – vor allem nicht mit Wertpapieren.

Arbeitgeber ebenfalls im Visier
"Wir hoffen, durch das Angebot mehr Menschen in Deutschland für Wertpapieranlagen gewinnen zu können", erläutert Christoph König, Digital Officer der Ebase. Eine VL biete eine gute Möglichkeit, erste Erfahrungen mit dem Kapitalmarkt zu sammeln und eigne sich durch ihre Charakteristik mit dem langen Anlagezeitraum von sieben Jahren per se sehr gut dafür.

Die Bank wendet sich mit "Deutschland spart VL" zudem an Arbeitgeber: Unternehmen können das Produkt ohne eigenen Aufwand für sich nutzen, indem sie einen entsprechenden Link in ihr Intranet einbinden. Auf einer speziellen "Landingpage" werden die Mitarbeiter über das VL-Sparen mit ETFs informiert und in den Eröffnungsprozess geleitet. (jb)