Der milliardenschwere Multi-Asset-Fonds FvS Multiple Opportunities R zählt wieder zu den besten zehn Prozent seiner Vergleichsgruppe – und wird von der Ratingagentur Morningstar deshalb mit fünf Sternen bedacht.

Das Flaggschiff des Kölner Vermögensverwalters Flossbach von Storch hatte seinen fünften Morningstar-Stern erst im August verloren, zumindest in der Retail-Anteilsklasse (FONDS professionell ONLINE berichtete). Dem war eine Phase der Underperformance vorausgegangen. Weil Bert Flossbach und seine Kollegen die Dollar-Schwäche in den ersten Monaten dieses Jahres unterschätzt hatten, geriet der Fonds im Vergleich zu seinen Wettbewerbern, die stärker in Europa investiert sind, zeitweise ins Hintertreffen.

Zehnjährige Historie hilft
Der 12,5 Milliarden schwere FvS Multiple Opportunities und sein international vermarkteter "Klon", der 4,3 Milliarden Euro verwaltende FvS Multiple Opportunities II, gehören der Morningstar-Kategorie "Mischfonds EUR flexibel – Global" an. Den Rückstand zu seinen Wettbewerbern konnte Flossbach jüngst wieder aufholen – seit Jahresbeginn entspricht die Wertentwicklung der Strategie in etwa der seiner Kategorie.

Doch das ist nicht der einzige Grund, weshalb der Fonds nun wieder mit fünf Sternen bewertet wird. Wichtig ist auch die Tatsache, dass der Fonds Ende Oktober seinen zehnten Geburtstag feierte. Bei Portfolios, die dieses Alter erreicht haben, trägt die risikoadjustierte Wertentwicklung über zehn Jahre 50 Prozent zur Berechnung des Sterne-Ratings bei – und auf lange Sicht liegt der Multiple Opportunities trotz der jüngsten Rückschläge in dieser Zeitspanne deutlich vor seiner Vergleichsgruppe.

"Bronze" im qualitativen Rating
Das Sterne-Rating von Morningstar ist eine rein quantitative Bewertung. Daneben vergeben die Fondsanalysten an ausgewählte Produkte auch ein qualitatives Rating. In diesem Verfahren erhält der FvS Multiple Opportunities ein "Bronze"-Siegel. (bm)