Der 222,4 Millionen Euro schwere Flossbach von Storch Fundament wird zum 1. Oktober von der Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) HSBC Inka auf die Luxemburger Gesellschaft Flossbach von Storch Invest übertragen. Als Verwahrstelle dient künftig die DZ Privatbank, nicht mehr wie bisher HSBC Trinkaus & Burkhardt aus Düsseldorf. Das geht aus einem Schreiben an Anleger hervor, das FONDS professionell ONLINE vorliegt. Die Kosten und die steuerliche Behandlung ändern sich nicht.

Das Umheben des von Karsten Friebe verantworteten Aktienfonds ist konsequent, denn dieses Portfolio ist der einzige Publikumsfonds des Kölner Vermögensverwalters, der nicht von der hauseigenen KVG verwaltet wird. In der Vergangenheit nahm der Anbieter von einer Übertragung Abstand, weil es sich beim Flossbach von Storch Fundament um einen deutschen Fonds handelt, was das Umheben auf eine Luxemburger Gesellschaft erschwert. Die übrigen Fonds, darunter die Flaggschiffstrategie FvS Multiple Opportunities, hatten die Kölner schon vor gut vier Jahren von IP Concept auf die damals gegründete eigene KVG übertragen.

Flossbach verwaltet den deutschen Fonds aus Luxemburg heraus
Doch nun hat Flossbach von Storch eine Lösung gefunden, bei der sich für die Anleger praktisch nichts ändert: "Nicht der Fonds wird nach Luxemburg gezogen, sondern die Verwaltungsgesellschaft, die Flossbach von Storch Invest S.A., wird künftig dank des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs den Fonds aus Luxemburg heraus verwalten können", teilte eine Sprecher des Unternehmens auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE mit. (bm)