Investoren, die von der Transformation in Richtung digitaler Wirtschaft profitieren wollen, können diese Anlageidee über den neuen World Funds Framlington Digital Economy von Axa IM umsetzen. Im Fokus des Fondsmanagements stehen Unternehmen, die sich auf den Discovery- und den Entscheidungsprozess sowie auf die Auslieferung im E-Commerce spezialisiert haben.Darüber hinaus investiert der Aktienfonds in so genannte "Enabler“, also Unternehmen, die Firmen mit traditionellen Geschäftsmodellen dabei helfen, die Vorteile der digitalen Welt für sich zu nutzen.

Verantwortlicher Fondsmanager des in Luxemburg domizilierten SICAV-Fonds ist Jeremy Gleeson, unterstützt vom Framlington-Equities-Thematic-Investmentteam. Gleeson verfügt über 20 Jahre Investmenterfahrung im Technologiesektor und managt seit Juni 2007 den Axa Framlington Global Technology Fund. In dieser Zeit hat dieser vor Kosten eine jährliche Gesamtrendite von 11,84 Prozent erzielt.

Die Unternehmen im Anlageuniversum des neuen Fonds fokussieren sich auf die folgenden vier Bereiche:

  • Das Auffinden von Produkten (Discovery), also Online-Marketing und -Werbung, zum Beispiel über Suchmaschinen und Social Media.
  • Die Entscheidungsfindung, zum Beispiel E-Commerce-Unternehmen, Web-Portale und Entwickler von Apps für Mobilgeräte.
  • Die Auslieferung von Produkten – also zum Beispiel Fintechs, die Zahlungen abwickeln, und Logistikunternehmen.
  • Digitale Daten und Enabler, also zum Beispiel spezialisierte Anbieter, die Unternehmen bei der digitalen Transformation helfen.

Am Beginn der digitalen Ära
"Wenn man bedenkt, dass gegenwärtig nur neun Prozent der globalen Einzelhandelsumsätze online abgewickelt werden und die Wachstumsprognosen für den Onlinehandel bei durchschnittlich 14 Prozent pro Jahr für die nächsten fünf Jahre liegen, lässt sich mit Fug und Recht sagen, dass wir noch am Beginn der digitalen Ära stehen. Die stetigen technologischen Fortschritte verändern unseren Alltag. Diese digitale Reise hat gerade erst begonnen, und wir sind überzeugt, dass sie eine riesige Chance für Investoren darstellt“, sagt Gleeson.

Gleeson sieht vor allem zwei wesentliche Treiber für diese Entwicklung: einerseits die Möglichkeit, über vernetzte Endgeräte auf Produkte und Dienstleistungen zuzugreifen, und andererseits die demografische Entwicklung. Laut Gleeson eröffne das Smartphone neue Vertriebschancen. Der demografische Treiber beruhe auf der Annahme, dass die Millennials jetzt gerade das Alter erreichen, indem sie am meisten Geld ausgeben. "Die Unternehmen müssen sich darauf vorbereiten, dieses digitalaffine Segment der Bevölkerung gut zu bedienen“, erklärt Gleeson.

Relativ konzentriertes Portfolio
Das Managementteam des Fondsneulings zielt darauf ab, weltweit in Aktien zu investieren – aus Industrie- und Schwellenländern und über ein breites Marktkapitalisierungsspektrum hinweg. Das Portfolio soll typischerweise aus 40 bis 60 Titeln bestehen. (aa)