Nordea Asset Management (Nordea AM) hat Mitte Dezember den Nordea 1 – Flexible Fixed Income Plus Fund an (LU 0634509953) aufgelegt. Der neue Fonds ist aber kein vollwertiger Ersatz für den Verkaufsschlager Stable Return, der aufgrund zu hoher Nachfrage seit September vergangenen Jahres per "Soft Close" für Neuanleger geschlossen ist (FONDS professionell ONLINE berichtete).

"Der Flexible Fixed Income Plus wäre ohnehin lanciert worden", sagt Dan Sauer, Geschäftsführer von Nordea Fonds Service, auf Anfrage von FONDS professionell ONLINE. Einen "Stable Return 2.0" wird es laut Sauer demnach nicht geben. Grund: Eine Kopie der Investmentstrategie würde zu den gleichen Skalierungsproblemen wie beim Original führen. Die teilweise Schließung des Stable Return erfolgte schließlich, da das hohe Volumen die Strategie zu verwässern drohte. Der Fondsneuling soll Sauer zufolge vielmehr das Sortiment an Fixed-Income-Lösungen von Nordea AM komplettieren.

Der Flexible Income Plus hat eine Gewinnerwartung von jährlich drei Prozent über einen Zeitraum von drei Jahren. Der etwas aggressivere Stable Return peilt hingegen vier Prozent an, der Flexible Fixed Income zwei Prozent. Aus Vertriebssicht könnte der Flexible Fixed Income Plus daher durchaus die Lücke schließen, die das Soft Close des Stable Return hinterlassen hat. Drei Prozent pro Jahr ist für Anleger bei den aktuellen Minizinsen durchaus attraktiv. Der Fonds hat seit seinem Start immerhin schon rund 50 Millionen Euro eingesammelt, teilte Sauer mit.

Neuer Fonds, gleiches Team
Ganz ohne werbewirksamen Verweis auf den hauseigenen Kassenschlager kommt man aber nicht aus: Die Strategie des neuen Portfolios sei an die "bewährte Portfoliokonstruktion der Flaggschiff-Lösungen Nordea 1 – Flexible Fixed Income Fund und Nordea 1 – Stable Return Fund" angelehnt, schreibt der Vermögensverwalter in einer Pressemitteilung.

Das grundsätzliche Ziel sei wie bei den beiden anderen Fonds, "langfristig stabile Erträge zu erwirtschaften, indem Risiken ausbalanciert und die je individuellen Renditetreiber in Phasen des Marktaufschwungs sowie des Marktabschwungs gezielt genutzt werden."

Die Fonds streben zudem einen Kapitalerhalt an. Der Investmentansatz erlaubt dafür, in das breite Anlagespektrum an Anleihen sowie in einem geringen Umfang von bis zu 15 Prozent in Aktien investieren. Gleichzeitig werden das Durations-, Kredit- und Aktienrisiko flexibel gesteuert. Lead-Manager des Fonds ist Karsten Bierre, der auch den Flexible Income betreut. Hinter ihm beziehungsweise dem frisch lancierten Fonds steht aber das gesamte Multi-Asset-Team von Nordea mit Erfolgsmanager Asbjørn Trolle Hansen, der auch den Stable Return federführend betreut. (jb)