Der britische Vermögensverwalter Schroders erweitert seine 2009 gegründete GAIA-Plattform (Global Alternative Investor Access). Mit dem Schroder GAIA Conatus Equity Fonds (LU1593249318) sollen Investoren Zugriff auf eine globale Long-Short-Aktienstrategie unter Verwaltung des Portfoliomanagers David Stemerman, Gründer des Hedgefonds Conatus Capital und zuvor von Lone Pine Capital, erhalten. Stemerman verfügt über mehr als 20 Jahre Erfahrung in globalen Aktien-Investments und wird beim Management des Fonds von einem neunköpfigen Investmentteam unterstützt.

Die Fondsstrategie basiert auf der bereits seit 2008 von Conatus umgesetzten Long-Short-Strategie. Deren Ziel ist es, bei geringerer Volatilität die Wertentwicklung der globalen Aktienmärkte zu übertreffen. Während angestrebt wird, das Kapital in Abwärtsmärkten zu schützen, sollen Aufwärtsbewegungen für das Wachstum genutzt werden. Der Investment-Ansatz besteht darin, fehlbewertete Unternehmen anhand ihrer Fundamentaldaten ausfindig zu machen.

Wachsenden Nachfrage nach Long-Short-Strategien
Das Fondsmanagement sucht dabei nach Titeln, deren Wachstumserwartungen sich wesentlich vom Markt unterscheiden und deren Aktienkurse ein asymmetrisches Rendite-Risiko-Verhältnis aufweisen. Leerverkäufe von Einzeltiteln und Branchenindizes sind einer der Schwerpunkte. Bislang investiert Conatus etwa ein Drittel in Firmen außerhalb der USA, davon wiederum die Hälfte in Schwellenländern.

Eric Bertrand, Direktor der GAIA-Plattform, erklärte die Neuauflage mit der wachsenden Nachfrage nach Long-Short-Strategien: "Wir verzeichnen eine hohe Nachfrage nach Long-Short-Anlagestrategien bei Investoren, die über liquide alternative Investments ihr Risiko streuen möchten. Der Fonds ist eine hervorragende Möglichkeit für Anleger, sich bei geringer Korrelation und einem gewissen Schutz vor Kursverlusten an den globalen Aktienmärkten zu engagieren." (cf)