Trotz der positiven gesamtwirtschaftlichen Wachstumserwartung blickt die deutsche Versicherungsbranche nicht besonders optimistisch in die Zukunft. Im Gegenteil: Vielmehr beurteilen Führungskräfte die aktuelle Lage heute noch kritischer als im Krisenjahr 2008, zeigt der aktuelle Branchenkompass "Insurance" von Sopra Steria Consulting. Demnach erwarten 29 Prozent der befragten Versicherungsentscheider bis zum Jahr 2018 eine insgesamt schlechtere Entwicklung als in der übrigen Volkswirtschaft. Im Maklersegment ist die Katerstimmung mit 31 Prozent negativer Einschätzungen sogar noch ausgeprägter.

Als Belastungen für neues Wachstum gelten der Umfrage zufolge vor allem die neuen Regulierungsvorschriften, insbesondere die Umsetzung der EU-Vermittlerrichtlinie sowie verschärfte Eigenkapitalvorschriften gemäß Solvency II. Das anhaltende Niedrigzinsniveau spielt eine geringere Rolle als noch im Jahr 2013: Drei von vier Entscheidern empfinden es als besondere Herausforderung für das eigene Unternehmen – vor zwei Jahren lag der Wert noch bei 82 Prozent. Kaum Wachstumsperspektiven sieht die Branche für die klassische Lebensversicherung, Hoffnungsträger sind dagegen sowohl die betriebliche Altersvorsorge als auch Komposit-Versicherungen.

Größte Herausforderungen: Compliance und IT
Als größte Herausforderung nannten 86 Prozent der Entscheider das Thema Compliance. 83 Prozent betrachten die Optimierung ihrer IT-Landschaft als größte Herausforderung. Bei vier von fünf Befragten gewinnt die Digitalisierung von Geschäftsprozessen weiter an Bedeutung – wobei die Digitalisierungswelle auch vor den Vertriebsabteilungen nicht haltmacht.

Im Gegenteil: Vor dem Hintergrund massiver Marktveränderungen stufen drei Viertel der Studienteilnehmer aus der Versicherungswirtschaft und 83 Prozent aus der Maklerbranche das Thema Kundenbindung beziehungsweise Kundenwertentwicklung als "sehr bedeutend" ein. Nahezu alle Befragten – 97 Prozent – investieren derzeit in den Ausbau ihrer Kundenberatung. Mobile Anwendungen rangieren mit 77 Prozent ebenfalls weit oben in der Investitionsplanung der befragten Unternehmen. (fp)


Zum Hintergrund der Studie: Von August bis September 2015 befragte das Marktforschungsunternehmen Forsa im Auftrag von Sopra Steria Consulting Führungskräfte aus 70 der größten Versicherungs- und Maklergesellschaften Deutschlands zu ihrer gegenwärtigen Geschäftspolitik un den -aussichten. Durch den Vergleich mit Ergebnissen früherer Branchenkompass-Studien seit 2002 zeichnet die aktuelle Untersuchung überdies zeitliche Veränderungen der Stimmungslage in der deutschen Versicherungswirtschaft nach.