Nur noch wenige Wochen, dann ist es soweit: Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), die das Europäische Parlament im April 2016 verabschiedet hat, entfaltet ab dem 25. Mai 2018 in allen EU-Mitgliedsstaaten unmittelbar Wirkung. Und sie bringt durchaus Herausforderungen mit sich. Das gilt für freie Finanzanlagenvermittler und Versicherungsmakler ebenso wie für Banken oder Vermögensverwalter. Denn: Die verschärften Vorgaben betreffen jede natürliche und juristische Person, Behörde oder Institution, die personenbezogenene Daten verarbeitet.

In Deutschland sind die Änderungen zwar nicht so gravierend. Schließlich sieht das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), das in seiner Neufassung ebenfalls am 25. Mai dieses Jahres in Kraft tritt, auch jetzt schon strenge Vorschriften für den Umgang mit personenbezogenen Daten vor. Da in Zukunft bei Verstößen aber deutlich höhere Bußgelder – je nach Verstoß bis zu 20 Millionen Euro – drohen, sollten Vermittler und Makler akribisch darauf achten, dass sie alle Pflichten erfüllen.

Wer sich nicht sicher ist, ob das eigene Büro oder Unternehmen auf die neuen Regelungen wirklich gut vorbereitet ist, sollte die zentralen Vorschriften zeitnah noch einmal durchgehen. Um zu prüfen, ob Sie die wichtigsten Punkte bereits umgesetzt haben – klicken Sie sich durch unsere Bilderstrecke oben. (am)


Einen ausführlichen Bericht zur Datenschutzgrundverordnung lesen Sie in der aktuellen Heftausgabe von FONDS professionell ab Seite 286. Angemeldete KLUB-Mitglieder können den Beitrag auch im E-Magazin lesen.