Albert Einstein soll einmal gesagt haben: "Für eine Steuererklärung muss man Philosoph sein, sie ist zu schwierig für einen Mathematiker." Das mag ein wenig übertrieben sein, richtig ist aber, dass steuerliche Regeln und Vorschriften für den Laien oft nicht so leicht zu durchblicken sind. Das gilt auch für die Änderungen, die das Investmentsteuerreformgesetz für Fondsanleger mit sich bringt. Daher wird FONDS professionell ONLINE das Gesetz erklären – von nun an jeden Montag in zwölf Teilen bis zum Inkrafttreten. In dieser ersten Folge geht es um die Frage, warum überhaupt ein neues System nötig war, wo sich das alte doch über Jahre eingespielt und scheinbar bewährt hatte.


Der deutsche Fondsverband BVI veranstaltet in Kooperation mit FONDS professionell ein kostenloses Seminar für freie Vermittler, das sie auf das Investmentsteuerreformgesetz vorbereiten soll. Die Veranstaltung ist beim FPSB Deutschland unter der Nummer 17-164 registriert und wird mit 1,5 CPD-Credits bewertet.

Das Seminar findet am 10. Oktober 2017 von 12.00 bis 13.30 Uhr beim BVI, Bockenheimer Anlage 15, 60322 Frankfurt am Main, statt.

 

 


Raum für Steuersparmodelle nehmen
Das Investmentsteuerreformgesetz ist am 19. Juli 2016 verabschiedet worden, am 1. Januar 2018 tritt es in Kraft. Der Grund für die Reform ist einleuchtend: Steuergesetze, die wie das noch geltende Investmentsteuergesetz nach dem sogenannten Transparenzprinzip aufgebaut sind, besteuern tatsächlich angefallene Erträge beim Anleger. Damit bieten sie Raum für Steuersparmodelle und eröffnen Gestaltungsmöglichkeiten. Lange Zeit versuchte der deutsche Gesetzgeber, diese durch immer neue Regeln zu unterbinden.

Immer komplexere Regeln
Im Laufe der Jahre wurde das Investmentsteuergesetz dadurch aber immer komplexer. Das verursachte bei Fondsgesellschaften und Depotbanken stetig mehr Aufwand. Gleichzeitig konnten die Finanzbehörden immer schlechter prüfen, ob alle Angaben zu erzielten Erträgen stimmten und die Besteuerungsgrundlagen korrekt waren.

Um das Problem zu lösen, wird das Investmentsteuerreformgesetz auf einem intransparenten Besteuerungssystem aufbauen. In Zeiten, da überall mehr Transparenz gefordert wird, mag das merkwürdig klingen, das Prinzip der Intransparenz vereinfacht jedoch die Besteuerung von laufenden Erträgen aus thesaurierenden Fonds. Diese gestaltete sich gerade bei im Ausland aufgelegten Portfolios schwierig.

Pauschale Steuer
Künftig werden während der Haltedauer nicht mehr die tatsächlich erzielten laufenden Erträge aus thesaurierenden Fonds besteuert. Stattdessen wird eine nach einer gesetzlich festgelegten Formel berechnete Pauschale erhoben. Diese pauschale Besteuerung wird als intransparentes System bezeichnet.

Gleichzeitig passt der Gesetzgeber die steuerliche Belastung deutscher Publikumsfonds an die Regelungen an, die für ausländische Fonds in Bezug auf ihre in Deutschland erwirtschafteten Erträge gelten. Bisher zahlen deutsche Publikumsfonds keine Steuern auf in Deutschland erzielte Dividenden, Mieterträge und Gewinne aus dem Verkauf von Immobilien, ausländische Fonds hingegen schon. Daraus resultierten EU-rechtliche Risiken. Um diese aus dem Weg zu räumen, führt der Gesetzgeber mit der Investmentsteuer eine neue Regelung ein: Künftig zahlen auch deutsche Publikumsfonds auf die genannten Erträge 15 Prozent an den Fiskus. (am)


Die zwölf Lektionen der "Investmentsteuer-Schule" von FONDS professionell:

  • 25.09.2017 (Teil1): Hintergrund der Reform: Warum neue Steuerregeln?
  • 02.10.2017 (Teil 2): Nicht voreilig verkaufen: Das gilt für Altbestände
  • 09.10.2017 (Teil 3): Alles zur neuen Teilfreistellung
  • 16.10.2017 (Teil 4): Basisertrag und Vorabpauschale
  • 23.10.2017 (Teil 5): Thesaurieren oder ausschütten: Was ist künftig günstiger?
  • 30.10.2017 (Teil 6): Welche Regeln gelten künftig für Dachfonds?
  • 06.11.2017 (Teil 7): Fondspolicen: 15 Prozent auf alles
  • 13.11.2017 (Teil 8): Was gilt ab 2018 für offene Immobilienfonds?
  • 20.11.2017 (Teil 9): Die Regeln für steuerbefreite Anleger
  • 27.11.2017 (Teil 10): Wie sich der Freibetrag optimal nutzen lässt
  • 04.12.2017 (Teil 11): Zahlenspiele: Musterrechnungen zum besseren Verständnis
  • 11.12.2017 (Teil 12): So reagieren die wichtigsten Fonds auf die neuen Regeln