Das Fondsanalysehaus MMD Multi Manager aus Arnsberg öffnet ihr bislang intern genutztes Ranking für vermögensverwaltende Fonds (VV-Fonds). Anleger und Berater haben damit Zugriff auf Informationen von über 1.500 VV-Fonds, die MMD seit mehr als fünf Jahren als analysiert und in seiner Fondsdatenbank auswertet (FONDS professionell ONLINE berichtete). Dadurch solle die Vergleichbarkeit und Transparenz im wachsenden Markt der vermögensverwaltenden Fonds gefördert werden, so MMD Multi Manager in einer Pressemitteilung.

Das Ranking bewertet VV-Fonds mit Blick auf Rendite- und Risikokennzahlen innerhalb bestimmter Kategorien. Die Renditekennzahlen berücksichtigen dabei den Ertrag, die Outperformance-Ratio und die sogenannte Beta-Verteilung. Die herangezogenen Risikokennzahlen sind die Volatilität, der maximale Verlust und die „Underwater Period“, die angibt, wie lange ein Portfolio gebraucht hat, um sich wieder zu erholen. Da VV-Fonds per Definition den Anspruch eines aktiven Risikomanagements haben, werden die Ertrags- und Risikokomponenten zu gleichen Teilen im Ranking berücksichtigt. Innerhalb der Komponenten seien die einzelnen Kennzahlen jedoch unterschiedlich gewichtet, so MMD Multi Manager.

Ein bis fünf Sterne
Die VV-Fonds werden nach Abschluss der Berechnungen in ihrer jeweiligen Kategorie klassifiziert und erhalten Sterne, die gleichmäßig nach Quintilen (20-Prozent-Schritten) vergeben werden: Die besten 20 Prozent der Fonds erhalten fünf Sterne, die schlechtesten 20 Prozent nur einen Stern.

MMD veröffentlicht die Rankings auf www.mmd-direct.de. Die kompletten Ergebnisse des Rankings über ein, drei und fünf Jahre werden im Tool MMD-ProFund veröffentlicht. Interessierte Leser finden weitere Informationen auf www.multimanagergmbh.de und auf www.mmd-direct.de. (jb)