Der auf Honorartarife spezialisierte Finanzdienstleister Confee und die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV) arbeiten künftig noch enger zusammen. Demnach erhalten sämtliche VSAV-Vermittler Zugang zu den Netto-Tarifen von Confee. Dabei ist es nicht zwingend, dass die VSAV-Berater eine feste Partnerschaft mit der Bonner Confee eingehen: Vielmehr wurde ein "Pay per Use"-Modell vereinbart, wie die im schwäbischen Schwaigern ansässige VSAV in einer Pressemitteilung schreibt.

VSAV und Confee kooperieren schon seit Jahren, heißt es dort weiter. So sei die Confee als Netzwerkpartner mit dem marktführenden VSAV-Netto-Tarif bei der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung ausgestattet. Zudem bekomme Confee über die Haftungsexpertise des Spezialmaklers für Vermögensschadenhaftpflichtpolicen und den VSAV-Netzwerkpartner Conav Consulting Zugang zu kleinen und mittleren Unternehmen.

"Die engere Zusammenarbeit ist nicht nur die logische Folge des über viele Jahre aufgebauten Vertrauens. Sie entspricht auch unserem Ansinnen, mehr für den Verbraucherschutz zu leisten. Für die Kunden bedeuten die Confee-Tarife Kosteneinsparungen von um die 30 Prozent“, sagte VSAV-Vorstand Ralf Werner Barth. Confee-Vorstand Thomas Meinhardt fügt hinzu: "Insbesondere in der andauernden Niedrigzinsphase kommt es darauf an, Kunden Wege aus der Zinsfalle aufzuzeigen. Unsere Nettotarife und Tools sind dafür bestens geeignet. Und für Berater bringen sie beachtliche Wettbewerbsvorteile." (jb)