Fidelity International hat mit dem Fidelity Funds First ESG All Country World Fund einen nachhaltigen Aktienfonds aufgelegt. Und das aus gutem Grund: Denn laut dem FNG – Forum Nachhaltige Geldanlagen hat das Volumen nachhaltiger Investmentfonds und Mandate hierzulande ein neues All-time-High erreicht.

Beim neuen Fidelity-Produkt investiert Fondsmanager Matt Jones in Unternehmen, die sich seit Jahren durch die Betonung von sozialen und ethisch-ökonomischen Faktoren auszeichnen. Ziel ist der Aufbau eines Portfolios, das sowohl einen durchschnittlich höheren ESG-Wert als auch einen durchschnittlich geringeren CO2-Fußabdruck aufweist als der breite Markt.

Um das zu erreichen, werden in einem fundamentalen Bottom-up-Prozess Unternehmen mit den höchsten ESG-Ratings herausgefiltert. Zudem werden Firmen ausgeschlossen, die einen erheblichen Teil ihres Ertrags mit Aktivitäten erwirtschaften, die sich nachteilig auf die Umwelt, Gesellschaft oder Unternehmensführung auswirken. Dazu zählen unter anderem Firmen, die Alkohol, Waffen und Tabak herstellen oder vertreiben beziehungsweise im Glücksspiel und in der Erwachsenenunterhaltung tätig sind. Bei der Titelauswahl berücksichtigen die Fondsmanager darüber hinaus eine Ausschlussliste für Hersteller kontroverser Waffen. Der Fonds unterliegt keinen Beschränkungen im Hinblick auf Unternehmensgröße, Branchen sowie Ländern oder Regionen.

"Mithilfe unseres aktiven Anlageprozesses nutzen wir die Alpha-Potenziale, die unsere globale Research-Plattform aufzeigt. Zugleich bieten wir Zugang zu einem robusten und messbaren ESG-Ansatz", kommentiert der zuständige Fondsmanager Matt Jones seinen neuen Fonds. (cf)