Mehr Frauen in der Fondsbranche ist das Anliegen der "Fondsfrauen". Das vor vier Monaten gegründete Frauennetzwerk der Fondsbranche stellte am 23. Februar 2015 in Frankfurt die genauen Ziele der Initiative sowie die Gründerinnen und den Beirat einer interessierten Öffentlichkeit vor.

"Wir möchten Frauen ermuntern, sich auf attraktive Jobs in unserer Industrie zu bewerben", erklärt Anne Connelly, eine der Gründerinnen des Netzwerks. Im Hauptjob ist sie Marketingdirektorin EMEA für das Fonds-Research-Haus Morningstar, und seit über 25 Jahren in der Fondsbranche aktiv. "Nur acht der Fondsmanager in Deutschland sind weiblich, und das, obwohl etwas mehr als 50 Prozent der Wirtschafts-Absolventen der Hochschulen Frauen sind. Wir wollen helfen, den Anteil der weiblichen Fondsmanager in fünf Jahren auf 30 Prozent anzuheben."

"Wir behaupten nicht, dass Frauen die besseren Fondsmanager oder die besseren Mitarbeiter sind. Aber sie sind genau wie ihre männlichen Kollegen gut ausgebildet und leistungsbereit, und sollten daher einen höheren Anteil in den Führungsetagen der Fondsbranche haben", ergänzt FONDS professionell-Redakteurin Anke Dembowski, die ebenfalls zu den Gründungsmitgliedern der Fondsfrauen zählt.

Sie zitiert Daten der Personalberatungsgesellschaft BiermannNeff, nach denen der Frauenanteil in der Top-Führungsebene der Fondsbranche bei acht Prozent und auf der mittleren Führungsebene bei 16 Prozent liegt. Nur in den frauentypischen Bereichen Personal (40%), Vertriebsunterstützung / Junior Sales (3%) und Marketing (31%) seien über 30 Prozent Frauen beschäftigt; ansonsten liege der Anteil weit darunter.

Reger Austausch zwischen Frauen
Erreichen wollen die Fondsfrauen ihr Ziel, indem sie für mehr Aufmerksamkeit für Frauen in der Fondsbranche sorgen. Außerdem wollen sie Frauen über alle Hierarchieebenen hinweg vernetzen und einen regelmäßigen Austausch ermöglichen. Dazu organisieren die Damen lokale Meetings - zunächst in Frankfurt, Hamburg, München - mit Fachvorträgen und anschließenden Gesprächen. In einem Newsletter werden die Mitglieder regelmäßig über frauen-spezifische Themen und weitere Veranstaltungen informiert, und am 26. Januar 2016 soll der erste Kongress der Fondsfrauen in Mannheim stattfinden.

Mitglied bei dem Netzwerk werden können alle Frauen der Fondsbranche, ob im Fondsmanagement, als Berufseinsteigerin oder in verwandten Service-Bereichen wie Depotbanken, Plattformen, Rechts- und Steuerberater, etc. "Jede kann einen individuellen Beitrag dazu leisten, dass wir uns gegenseitig in unseren Zielen und Motivationen unterstützen und inspirieren,“ so Connelly.

Auch Männer, die Frauen in der Fondsbranche fördern möchten, sind herzlich willkommen. Bis auf weiteres soll die Mitgliedschaft kostenlos sein. Als Ziel haben sich die Fondsfrauen gesetzt, bis 2015 /2016 insgesamt 1.000 Mitglieder zu gewinnen – derzeit sind es schon über 300. (jb)