Die in Leipzig ansässige Publity AG geht an die Börse. Die Aktie des Unternehmens, das geschlossene Fonds auflegt, soll ab 2. April 2015 im Open Markt der Frankfurter Wertpapierbörse notieren. "Dazu hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Wertpapierprospekt der Publity AG für die Einbeziehung des gesamten Grundkapitals zum Handel gebilligt", teilte das Unternehmen mit. Auf der Internetseite des Initiators war der Prospekt am Dienstagnachmittag und Mittwochmorgen nicht abrufbar – nach einem Klick auf das pdf-Symbol erschien die Meldung "Datei existiert nicht".

Den Börsengang begleitet die Baader Bank. Publity will mit der Börseneinführung ihre Investorenbasis erweitern. 20 Prozent des Grundkapitals gehören nach Unternehmensangaben "deutschen und internationalen Investoren". Die Publity AG hat im vergangenen Jahr 9,8 Millionen Euro Umsatz erzielt und damit einen Jahresüberschuss von 2,8 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vergleich zum Jahr 2013 ist der Gewinn um 3,3 Prozent gestiegen, obwohl der Umsatz um rund 0,8 Millionen Euro gesunken war.

600 Millionen Euro verwaltetes Vermögen
Publity hat nach eigenen Angaben seit 2009 sechs Publikumsfonds und ein Private Placement platziert. Der Publity Performance Fonds Nr. 7, der erste KAGB-konforme Publikums-AIF des Initiators, befindet sich seit Februar 2014 im Vertrieb. Publity verwaltet nach eigenen Angaben Immobilien und Immobilienkredite im Wert von 600 Millionen Euro. Der 2009 aufgelegte Task Force NPL Fonds Nr. 1 wurde nach dem Verkauf der letzten Investments im ersten Halbjahr 2013 aufgelöst. Die Anleger haben nach Anbieterangaben Auszahlungen in Höhe von 121 Prozent des eingezahlten Eigenkapitals (ohne Frühzeichnerbonus) erhalten. (ae)