Oliver Bilal, bis vor kurzem Vertriebschef von Pioneer Investments in München, ist seit 5. Januar dieses Jahres Chief Executive Officer der Baroda Pioneer Asset Management Company in Mumbai, einem Joint-Venture von Pioneer Investments und der indischen Bank of Baroda. In Indien war diese Personalie bereits im Januar kommuniziert worden, in Deutschland bis dato aber nicht.

"Oliver Bilal war Teilnehmer eines globalen Leadership-Programms, bei dem Pioneer gemeinsam mit der Universität Boston Führungskräfte ausbildet und vernetzt", erläuterte Pioneer-Deutschland-Chefin Evi Vogl im Gespräch mit FONDS professionell ONLINE. "Im Rahmen dieses Programms fragte unser Asienchef meinen Kollegen, ob er sich vorstellen könnte, das indische Joint-Venture zu leiten – und er hat zugestimmt. Wir sind einerseits traurig, ihn ziehen lassen zu müssen, andererseits freuen wir uns für ihn, dass er diese Chance bekommen und die Herausforderung angenommen hat."

Bilal kam im April 2011 als Generalbevollmächtigter zu Pioneer Investments nach Deutschland und wurde im September des gleichen Jahres in die Geschäftsführung berufen. Dort verantwortete er den Vertrieb und das Marketing. Vor seiner Zeit bei Pioneer hatte Bilal unter anderem bei Allianz Global lnvestors gearbeitet.

Evi Vogl übernimmt den Vertrieb
Seine Aufgaben wird Evi Vogl übernehmen – sie kann auf viele Jahre Erfahrung im Fondsvertrieb zurückblicken. Um sie bei anderen internen Aufgaben, etwa Recht und Compliance, zu entlasten, wird einer ihrer Münchener Kollegen in die Geschäftsführung berufen. Vogl wird dann für die Bereiche Vertrieb, Produktmanagement, Personal, Marketing und Pressearbeit verantwortlich zeichnen. Jürgen Rauhaus bleibt Geschäftsführer des Bereich Investments.

Unter Vogl gibt es vier Verantwortliche für die wichtigsten Vertriebskanäle: Nils Hemmer leitet den Drittvertrieb, Peter Badstöber ist Head of Sales HVB, und Julia Reher und Tobias Löschmann sind gemeinsam für das institutionelle Geschäft zuständig. (bm)