Geld macht doch glücklich, zeigt eine Umfrage der Direktbank ING-Diba unter Verbrauchern in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA. Befragte, die mit ihren Ersparnissen sehr unzufrieden sind, bezeichneten sich länderübergreifend seltener als glücklich. Bei jenen, die mit ihrem Ersparten sehr zufrieden sind, gaben dagegen mehr als 80 Prozent an, immer oder meistens glücklich zu sein. Merke: Muss man sich keine Sorgen um seine Existenz machen, lebt es sich besser.

Generell hängt das Glücksempfinden stärker mit den Ersparnissen zusammen als mit der Beziehungssituation, zeigt die Umfrage. Gleich hinter der finanziellen Lage kommt aber der Wunsch nach Zweisamkeit.

So gab unter jenen Umfrageteilnehmern, die in einer Paarbeziehung leben, ein deutlich größerer Anteil an, sich glücklich zu fühlen, als bei den Singles. Ihre Finanzen regeln Paare keineswegs immer gemeinsam: In den meisten Ländern gaben zwischen 25 und 35 Prozent der Befragten an, ihre Geldangelegenheiten weitgehend oder vollständig getrennt zu erledigen. Spitzenreiter ist Österreich: Dort halten rund 40 Prozent der Paare Beziehung und Finanzen auseinander. In Deutschland tun das nur 28 Prozent.

Einige interessante Details zur Studie finden Sie in unserer Fotostrecke oben. (fp)