Die Comdirect Bank setzt für den geplanten Ausbau des Geschäfts mit unabhängigen Finanzdienstleistern und Vermögensverwaltern auf die Expertise von Markus Köppl. Köppl hatte einst die V-Bank mitgegründet, heute ist er Chef der MK Anleger Gesellschaft, einem Unternehmen, das Anlegern bei der Suche nach einem passenden Finanzberater hilft (FONDS professionell ONLINE berichtete). Neben diesem Kerngeschäft berät Köppl auch Banken in Strategie- und Vertriebsfragen – wie jetzt die Commerzbank-Tochter.

Die Comdirect ist schon seit Jahren im B2B-Geschäft tätig, in diesem Bereich aber noch deutlich kleiner als die V-Bank und die DAB Bank. "Ich bin der festen Überzeugung, dass es dem Markt nur gut tun kann, wenn es weitere starke B2B-Depotbanken gibt", sagte Köppl im Gespräch mit FONDS professionell ONLINE.

Kooperation mit weiterer B2B-Depotbank geplant
Köppl zufolge bieten in Deutschland derzeit zwölf Banken Dienstleistungen für unabhängige Finanzdienstleister und Vermögensverwalter an. Viele von ihnen seien aber zu klein, um das Geschäft profitabel betreiben zu können. Er befinde sich in Gesprächen mit einer weiteren B2B-Depotbank, die er im Vertrieb voranbringen wolle.

"Mit Markus Köppl kooperieren wir mit einem ausgewiesenen Kenner des unabhängigen Finanzdienstleistermarktes in Deutschland", sagte Thomas Pickard, Leiter Business Partners bei Comdirect. "Im Fokus der Zusammenarbeit steht die Unterstützung beim weiteren Wachstum unseres B2B-Geschäftes."

"Hilfestellung bei der Zusammensetzung eines ETF-Portfolios"
Köppl hat sein Netzwerk auch an anderer Stelle ausgebaut: Seine MK Anleger Gesellschaft ist seit Kurzem Mitglied im "iShares Connect"-Programm. Mit diesem Angebot will der US-Vermögensverwalter Blackrock Vermögensverwaltern und Finanzberatern das ETF-Geschäft näherbringen – etwa indem er Geschäftsmodelle vorstellt, Vertriebsunterstützung bietet und einen Wissensaustausch ermöglicht.

"Viele Anleger wissen, dass ETFs ein günstiges und transparentes Anlagevehikel sind, suchen aber Hilfestellung bei der Zusammensetzung eines ETF-Portfolios", sagt Köppl. "Solchen Kunden möchte ich helfen, einen passenden Berater mit entsprechender Erfahrung zu finden." Bei dieser Berater-Suche greife er jedoch auf sein etabliertes Netzwerk zurück und beschränke sich nicht auf Teilnehmer des "iShares Connect"-Programms, so Köppl. (bm)