Auf US-Finanzseiten wird die derzeit geringe Volatilität der zehnjährigen US-Staatsanleihen diskutiert, weil diese in den letzten Wochen auf ein 45-Jahres-Tief gesunken ist. Bisher bewegte sich deren Rendite nur innerhalb einer Spanne von neun Basispunkten oder 0,09 Prozent. Seit 1973 verlief die Preisentwicklung nicht mehr so schwankungsarm. Diese Information wird von manchen Marktbeobachtern in Verbindung mit rekordhohen Short-Positionen von Investoren, die auf fallende Kurse amerikanischer Staatsanleihen wetten, als "Ruhe vor dem Sturm" interpretiert. (gf)