Der Maklerpool BCA hat zwei neue Aktionäre: Die Süddeutsche Krankenversicherung (SDK) aus Fellbach und der Göttinger Lebensversicherer Mylife haben sich an dem Unternehmen aus Oberursel beteiligt, geht aus einer BCA-Mitteilung hervor. Die beiden Versicherer übernahmen jeweils zehn Prozent minus einer Aktie von der Bayreuther BBG Betriebsberatungs GmbH. Zum Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Das Kartellamt muss der Transaktion noch zustimmen.

Die BBG hatte im Januar die Anteile des Firmengründers Jens Wüstenbecker übernommen (FONDS professionell ONLINE berichtete). Schon damals hieß es, die BBG würde die Aktien nur vorrübergehend halten, bis neue strategische Anteilseigner gefunden sind. Nach der Transaktion hält die BBG nun noch 26,56 Prozent der BCA-Aktien.

Fünf Versicherer sind schon an der BCA beteiligt
Im Aktionärskreis des Maklerpools sitzen mit der Ideal Versicherung, der Signal Iduna, der Stuttgarter, der Barmenia und dem Volkswohl Bund bereits seit einigen Jahren fünf weitere Versicherer. Alle halten zehn Prozent minus eine Aktie – das erspart ihnen ein Inhaberkontrollverfahren durch die Bafin und die Pflicht, die BCA in ihrem Konzernabschluss konsolidieren zu müssen.

Eigentlich hätte die BCA neben den Versicherern gerne auch Fondsanbieter als Aktionäre an Bord. Schließlich ist das Investmentgeschäft das wichtigste Standbein des Maklerpools, woran sich auch nichts ändern soll, wie der seit August amtierende Vorstandschef Rolf Schünemann jüngst im Interview mit FONDS professionell ONLINE versicherte. Fondsanbieter tun sich generell aber schwer damit, sich an Vertriebsgesellschaften zu beteiligen. Für sie ist der Zugang zu Maklern auch nicht so entscheidend wie für viele Versicherer – für Fonds sind die Banken der weitaus wichtigere Vertriebskanal.

"Nettogeschäft fokussiert ausbauen"
Mylife hat sich auf Nettopolicen spezialisiert, also auf provisionsfreie Verträge. "Unser Engagement ist ein weiterer Schritt, unser Nettogeschäft fokussiert auszubauen und unsere Position am Markt zu fördern", sagte Mylife-Vorstandschef Michael Dreibrodt. Der Versicherer aus Göttingen setzt auf eine Stärkung der Honorarberatung, auch dank der EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD. "Der Zeitpunkt könnte nicht besser sein. Mit ihrem Zugang zum Markt, gepaart mit unserer Expertise im Bereich innovativer Nettoversicherungen, werden wir für beide Unternehmen weitere Wachstumspotenziale heben", so Dreibrodt. (bm)


Einen ausführlichen Artikel über die BCA lesen Sie in Heftausgabe 4/2017 von FONDS professionell, die soeben erschienen ist. Angemeldete FONDS professionell KLUB-Mitglieder können den Beitrag auch hier im E-Magazin lesen.