In jedem Unternehmen gibt es Fluktuationen unter den Mitarbeitern – bei dem einen mehr, bei dem anderen weniger. Comdirect, die Online-Tochter der Commerzbank, scheint in die erste Kategorie zu fallen, wie Recherchen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) ergeben haben. Insbesondere auf der zweiten Führungsebene gab es seit Mitte 2016 viele Veränderungen: Die Hälfte der 14 Bereichsleiter hat die Comdirect verlassen, darunter auf so wichtigen Positionen wie Finanzen/Controlling und Informationstechnik, so die Zeitung.

Aber auch auf Ebene des Vorstands gab und gibt es häufiger Wechsel – durchaus gewollt, so die FAZ. Die Online-Bank gilt als Talentschmiede der Commerzbank. Allerdings ist der Wechsel zurück vom Comdirect-Quartier im norddeutschen Quickborn nach Frankfurt in jüngster Zeit immer schwieriger geworden. Zuletzt gelang das wohl Michael Mandel, bis 2010 Chef der Comdirect, der mittlerweile Privatkundenvorstand der Commerzbank ist.

Von der Comdirect raus aus dem Commerzbank-Konzern
Die FAZ berichtet nun, dass es mehr und mehr Beispiele gibt, bei denen die Rückkehr nach Frankfurt nicht mehr klappte. Thorsten Reitmeyer, zuvor für wohlhabende Privatkunden als Bereichsvorstand in der Commerzbank tätig, trat 2010 die Nachfolge Mandels als Vorstandsvorsitzender der Comdirect an. Im Dezember 2014 musste Reitmeyer gehen, nachdem ihm der FAZ zufolge intern fehlende Innovationskraft vorgeworfen worden war. Reitmeyer landete bei der Hamburger Unternehmensberatung Berg Lund & Company.

Zur Jahresmitte 2016 verließ Comdirects Finanz- und Risikovorstand Holger Hohrein nach acht Jahren die Direktbank – zunächst ohne Ziel. Im April 2017 startete er dann als Geschäftsführer der offenen Bankplattform Depot Solution, ein junges Fintech das unter anderem das Internetportal Zinspilot betreibt. Kurz vor Jahresende 2017 teilte die Comdirect dann mit, dass der 48 Jahre alte Sven Deglow, seit September 2015 Marketing-Vorstand, die Direktbank zum 31. Dezember verlassen werde – angeblich auf eigenen Wunsch. Sein Ziel ist nicht bekannt.

Anders liege aber der Fall bei Martina Palte, die seit 2013 im Vorstand der Comdirect für Personal und Recht verantwortlich war. Die bald 50 Jahre alte Palte wollte sich offenbar nach gut zwanzig Jahren im Commerzbank-Konzern noch einmal verändern und geht zur Berliner Volksbank. (jb)