Auch wenn die Irritationen über den erratischen Kurs von US-Präsident Donald Trump zurzeit die Wall Street gehörig unter Druck setzen: Die vorangegangene Rally wurde nur von einigen wenigen Aktien getragen, die inzwischen zum Teil grotesk anmutende Bewertungen erreicht haben. Und das birgt Risiken.

Die fünf marktschwersten Aktien im S&P 500 stammen allesamt aus der IT- und Internetszene: Apple führt die Riege an, gefolgt von Alphabet (Google), Microsoft, Amazon und Facebook. Dieses Quintett wird an der Börse mit stolzen 2,9 Billionen US-Dollar bewertet. Alle S&P-500-Titel kommen zusammenaddiert auf 21,5 Billionen US-Dollar. Oder anders formuliert: Ein Prozent der Indexmitglieder tragen mehr als 13 Prozent zum Gesamtbild bei.

Gigantischer Börsenwert, hohe Abhängigkeit
Die Kurse von Apple und Microsoft haben sich auf Sicht von fünf Jahren mehr als verdoppelt, Alphabet und Facebook konnten sich grob verdreifachen. Amazon hat seinen Börsenwert sogar mehr als vervierfacht. Das Problem dabei: Die aktuelle Bewertung des Top-Quintetts mag nicht so recht zu den hier und heute erwirtschafteten Umsätzen und Gewinnen passen.

In den Kursen steckt erschreckend viel Hoffnung auf eine künftig weiterhin hervorragende Gewinnentwicklung. Dazu kommt, dass das Geschäft von vier der fünf Unternehmen fast ausschließlich an einem Produkt oder einer Sparte hängt, wie der US-Blog "Market Watch" herausgearbeitet hat.


In der Bilderstrecke oben hat FONDS professionell einige Zahlen zu den Unternehmen zusammengestellt – einfach durchklicken!


Was würde nun passieren, wenn diese IT- und Internet-Giganten ihre Anleger enttäuschen? Das würde nicht nur die Kurse dieser fünf Aktien auf Talfahrt schicken, sondern den gesamten S&P 500 – und womöglich die Börsen weltweit. (bm)