Der Digitalversicherer One kann sich offenbar über einen Geldregen freuen. Nach einem Bericht des "Handelsblattes" sammelte die One-Mutter Wefox von Investoren in einer weiteren Akquiserunde einen dreistelligen Millionenbetrag ein; das Branchenportal "Gründerszene" hatte im Juni gemeldet, dass es mindestens 180 Millionen US-Dollar seien. Dieses Geld solle nun größtenteils in One fließen, das seine Produkte via Internet und über die Maklerplattform Wefox vertreibt. Das Vertrauen der Anleger solle sich One damit erworben haben, indem es seit Februar 2018 insgesamt 40.000 Neukunden gewonnen hat.

One hat eine europäische Versicherungslizenz und ist erst in diesem Jahr gestartet. Der Versicherer bieten eine komplett digitale, kombinierte Hausrat- und Haftpflichtversicherung an. Das Geld solle laut Handelsblatt unter anderem dafür verwendet werden, in die Schweiz,  Österreich und Spanien zu expandieren.

Der Versicherer ist aber nicht das einzige Insurtech, das in diesem Jahr neues Geld von Wagniskapitalgebern erhielt. Auch die beiden Digitalmakler 
Clark und Simplesurance sowie der One-Mitbewerber Coya haben 2018 bislang 94 Millionen Dollar eingesammelt – aber zusammen. Die Deutsche Familienversicherung, die ihre Policen ebenfalls digital vertreibt, plant sogar, in diesem Jahr noch an die Börse zu gehen. (jb)


In der kommenden Ausgabe von FONDS professionell, die Ende November erscheinen wird, finden Sie einen ausführlichen Überblick über die DFV, One und andere Digitalversicherer.